KOLDI-Blog


1. Dezember 2009, Michaela Münker

Hermannstadt – Sibiu

SibiuAm gestrigen Montag haben wir alle gemeinsam einen kleinen Betriebsausflug nach Sibiu (Hermannstadt) gemacht. Cristian hatte einen Dacia Logan geliehen, in dem wir zu sechst gut Platz fanden. Wir macht uns um ca. 9:15 Uhr auf den Weg. Da es hier keine Autobahnen, sondern lediglich eine mehr oder weniger gut ausgebaute Landstraße gibt, dauern die Wege entsprechend lang. Um 12:00 Uhr mittags waren André, Thomas und ich dann zum Termin bei der Softwarefirma, mit der wir das ein oder andere Projekt umsetzen möchten. Es war spannend, die Gesichter einmal live zu sehen – vor allem für André, der in der Zukunft sicher das ein oder andere Gespräch mit den Damen und Herren im Rahmen der Projekte führen wird.
Im Anschluss fuhren wir zum Astra-Museum. Hierbei handelt es sich um ein Freilichtmuseum des bäuerlichen Handwerks. Astra Museum SibiuEigentlich wollten wir mit einer Pferdekutsche durch das wunderschöne Freilichtmuseum fahren, leider fahren die Kutschen montags aber nicht. Also begnügten wir uns mit der Erkundung eines Teils zu Fuß. Wunderschöne Landschaften boten sich uns dar.

Die Innenstadt von Sibiu wurde vor einigen Jahren zum größten Teil restauriert, da es zur Kulturhauptstadt 2007 ernannt wurde. Wir schauten uns den schönen Stadtkern an, schlenderten über den Weihnachtsmarkt, der das erste Jahr stattfindet, und genossen einfach die gemeinsame Zeit. Weihnachtsmarkt Sibiu Nicht zuletzt die Lügenbrücke, der Buchladen und die Pizza für sechs Personen sorgten für Erheiterung. Viel zu früh mussten wir uns dann wieder auf den Rückweg nach Brașov machen. Tage, die abwechslungsreich und spannend sind, gehen leider immer so schnell vorbei.
Beim abendlichen Essen im Restaurant „Bella Musica“ erzählte uns Elena mal so ganz nebenbei, dass sie im September geheiratet hat. Dies hat uns wieder vor Augen geführt, wie eng man verbunden ist, wie wenig man aber voneinander weiß. Dies wird sich ändern!
Hatten wir in den letzten Tagen vielleicht Muskelkater in den Beinen vom Laufen, so ist es heute wohl eher im Bauch vom Lachen. Wir danken unseren rumänischen Kollegen für den wunderschönen Tag.

Heute ist Nationalfeiertag in Rumänien. Er geht zurück auf den 1. Dezember 1918 – die Erklärung der Vereinigung von Transsylvanien und dem Altreich. Dennoch haben arbeiten wir heute. Arbeit in BrasovAuf unserem Programm steht ein internes Audit zur Vorbereitung der Zertifizierung im Januar nächsten Jahres, eine weitere Schulung der Kollegen, das Erleben des Arbeitsalltags hier in Brașov, die Begleitung der Kollegen bei der täglichen Arbeit, um dort auftretende Fragen noch zu klären. Es ist immer wieder faszinierend, wenn man mit seinem Laptop irgendwo auf der Welt sitzen und wie zu Hause arbeiten kann. Es gibt einfach keinen Unterschied, wo wir arbeiten.

Dass wir uns genau an den richtigen Tagen für die Ausflüge entschieden haben, zeigt uns das heutige Wetter. Es ist trist, kalt und regnerisch. Nicht auszudenken, wenn wir bei schönem Wetter im Büro gesessen hätten und heute über die Berge wandern würden.

KOLDI Team Wenn wir morgen Abschied nehmen müssen, dann fliegen wir nicht nur mit schönen Eindrücken aus einem interessanten Land heim, sondern auch mit der Gewissheit, am anderen Ende Europas Freunde gefunden zu haben, mit denen wir gemeinsam arbeiten dürfen. Es ist sicher nicht das letzte Mal, dass wir uns sehen.

Fotos: © KOLDI



Das könnte Sie auch interessieren


Einen Kommentar schreiben